Nachsendeaufträge sind wie Urlaub: sie kosten Geld und sind zeitlich begrenzt. Im Gegenzug befreien sie von Sorgen und sorgen dafür, dass alle Briefe nach dem Umzug im neuen Kasten landen.  In der Hektik des Umzugs kann es durchaus passieren, dass wichtige Absender uninformiert bleiben und Briefe zurück gesendet werden. Das ist im schlimmsten Fall nicht nur ärgerlich, sondern teuer – z.B. wenn dadurch Mahngebühren enstehen.

Zum Nachsendeauftrag ist erstmal zu sagen, dass er so nicht mehr heißt, sondern sich jetzt Nachsendeservice nennt. Das klingt wesentlich kundenfreundlicher, beinhaltet im Prinzip jedoch dasselbe. Er ist eine Hilfestellung der Deutschen Post AG, die dafür sorgt, dass ihre Post mit ‚umzieht‘. An die alte Adresse versendete Briefe werden umgeleitet und der Absender erhält eine Benachrichtigung über die neue Adresse. Wie oft im Leben gilt auch hier: je früher die Anmeldung erfolgt desto besser. Günstig wäre eine Voranmeldung zwei bis drei Wochen vor dem eigentlichen Termin. In manchen Fällen, z.B. einer spontanen Reise oder einem Trauerfall, ist so viel Vorlaufzeit natürlich nicht zu bewerkstelligen. Fünf Werktage braucht die Post aber mindestens, um den Nachsendeservice einzurichten.

Bei der Dauer kann eine Zeitspanne von sechs, 12 oder 24 Monaten gewählt werden. Wem in dieser Zeit kein alternativer Briefkasten zur Verfügung steht, beispielsweise während einer Weltreise, kann eine Lagerung seiner Briefe und Pakete anweisen. Ansonsten wird die Post an die angegebene Adresse überstellt. Bis zum Jahr 2003 war die Umleitung noch kostenfrei. Jetzt bezahlen Privatpersonen zwischen 19,90 Euro und 34,90 Euro, bei Geschäftspersonen startet die Gebühr bei 34,90 Euro und endet bei 69,90 Euro.

Wer jetzt denkt, ein gebuchter Nachsendeservice kopierte den Inhalt des alten Briefkasten eins zu eins in den neuen, sollte aufmerken: Pakete und Päkchen sind in diesem Preis nicht enthalten, sondern müssen gegen einen Aufpreis dazu gebucht werden. Zudem ist bei einem Wegzug ins Ausland sind einige Ausnahmen zu beachten, die man besser einkalkuliert.

Fazit: der Nachsendeservice ist ein praktisches Angebot, das alles in allem erschwinglich ist und bequem online erledigt werden kann. Unabdingbar ist er allerdings nicht, insofern man im Gegenzug zur Geldersparnis mehr Mühe investieren möchte.